Sepp war beim Segeln in der Karibik
02.-17.02.2002

Übersichtskarte

Detailkarte

 

das Schiff:

 

die Crew:

Sepp

Walter

Norbert, der Skipper

Thomas

Christoph

die Route: 

(klicke auf die unterstrichenen Wörter, wenn du Bilder sehen willst)

Samstag, 2. Februar

Flug  von München (7.30 Uhr) über Paris nach  Pointe á Pitre auf Guadeloupe (MEZ 21.30 Uhr - Ortszeit 16.30 Uhr)
Wir übernehmen das Schiff: eine Dufour 50 mit 142qm Segelfläche. Es heißt "Malanga".  
Einteilung der Kabinen: Sepp muss mit maximalem Abstand zu Norbert schlafen, wg. dessen Schnarcherfahrungen in Kavalara, was sich aber nicht bestätigte!
Einkaufen - überprüfen der Geräte an Bord - alles verstauen - essen im Hafen.

Sonntag, 3. Februar

Les Saintes: Baie du Marigot
24,39 Seemeilen, starker Wind: 4-5 Knoten, geschätzte Wassertemperatur 28 Grad

Montag, 4. Februar

Dominica: Portsmouth
22,62 Seemeilen, fast die ganze Strecke unter Motor

Dienstag, 5. Februar

Martinique: Presque Ile la Caravelle
62,01 Seemeilen, teilweise unter Motor
Abfahrt bei Dunkelheit in Portsmouth um 5.00 Uhr. Ankern in einer wunderschönen Mangrovenbuch mit vielen Riffen.

Mittwoch, 6. Februar

Martinique: Le Marin
31,87 Seemeilen, starker Wind und Wellen
Wir wollen in den Club Med - dürfen aber nicht rein.

Donnerstag, 7.Februar

St. Lucia: Marigot Bay
35,18 Seemeilen, 9,2 Knoten

Freitag, 8. Februar

St. Vincent: Cumberland Bay
43,8 Seemeilen, teilweise sehr heftiger Wind - wir müssen reffen und bauen einen Bullenstander

Samstag, 9. Februar

Bequia - Mustique: Britannia Bay
30,9 Seemeilen
Mustique ist die Insel der Reichen - entsprechend sind die Preise an Land. Wir ziehen ein Essen an Bord vor. Es gibt  immer hervorragende Speisen: z.B. Lobster und Pizza!
Tolles Schnorcheln: viele Fische in den Riffen, auch ein Doktorfisch war dabei (es ließ sich nicht feststellen ob es ein Zahnarzt oder ein Augenarzt war.)

Sonntag, 10. Februar

Tobago Cays: Petit Bateau
19,7 Seemeilen, der Wind hat zwar die ganze Nach heftig geblasen - flaut aber jetzt total ab
ca. 50 Boote ankern in der Bucht
Schnorchel-Ausbeute: eine Schildkröte, ein Rochen, jede Menge Fische, ein großer Seestern, Muscheln und ...Scheiße... (die teuren Yachten haben alle keine Fäkalientanks).

Montag, 11. Februar

Union Island - Clifton - Tobago Cays
12,1 Seemeilen
Wir fahren zum Einklarieren nach Clifton, anschließend wieder zurück in unsere Bucht auf Tobago Cays

Dienstag, 12. Februar

Carriacou - Sandy Island - Hillsborough - Petit St. Vincent
20,7 Seemeilen
Schnorcheln vor der wunderbaren kleinen Insel Sandy Island: ich bin umschwärmt!!! von Millionen von kleinen Fischen, tausenden von Meerbarben, vielen Papageienfischen und einer kleinen Schule von Barakudas.
Das dauert der übrigen Mannschaft zu lange, sie lichten den Anker und wollen mich doch tatsächlich auf der Insel zurücklassen?! Aber mit den schnellen Flossen an meinen  Füßen hole ich sie schon noch ein.
Heute ist doch Faschingsdienstag : Halli Galli ist angesagt!

Mittwoch, 13.Februar

Grenada: Mt. Hartman Bay 
37,3 Seemeilen, überwiegend unter Segel
Endpunkt des Segeltörns

Donnerstag, 14. Februar

Grenada: St. George's
Heute haben wir ein Auto ,einen Suzuki-Jeep, gemietet. Walter musste eine Führerscheinprüfung ablegen.
Die Tour führt uns zu einem Wasserfall, in traumhaft schönem Regenwald. Wir sehen wie Bananen, Kakaofrüchte und Muskatnüsse wachsen und besichtigen eine Rum-Fabrik. 

Freitag, 15. Februar

faulenzen, Abschiedsessen ( Mahi Mahi, Kingsfisch, RedHint und ein 450g-Riesen-Steak für Thomas), packen

Samstag, 16. Februar

Übergabe des Schiffes um 6.00 Uhr morgens,
um 7.00 Uhr mit dem Taxi zum  Flughafen von Grenada (Abflug 9.00 Uhr) - Puerto Rico - St. Marteen - St. Domingo (Dominikanische Republik)

Sonntag, 17. Februar

Paris - München (14.20 MEZ)